OeVSV Dachverband         Landesverbände:    OE1    OE2    OE3    OE4    OE6    OE7    OE8    OE9    AMRS                     

Nichts verleidet einem Funkamateur das Hobby so sehr wie eine von außen kommende hochfrequente Störung, die das empfangene Signal zudeckt. Daß der Nachbar, ein in der Nähe angesiedelter Industriebetrieb oder der Datenverkehr über die Stromzuleitungen der Verursacher ist, stimmt oft, aber bei weitem nicht immer - neuerdings sitzt die Laus gerne auch im eigenen Pelz! Und immer öfter betrifft das auch den Radio-, mitunter sogar den Fernsehempfang, denn es kommt nur auf die Stärke des störenden Signals an. Und das ist umso stärker, je näher der Störer beim Empfangsgerät oder bei der abgesetzten Antenne ist.

Hier sind Erfahrungen gesammelt, die zeigen, wo sich solche Plagegeister verstecken, wie sie sich ausfindig und mit etwas Glück und gutem Willen auch unschädlich machen lassen.

     
 

Seltsame Störung des Funkempfangs

Ich betreibe derzeit einen KW-TRX zu Versuchszwecken an meinem Messplatz im Keller. Letzte Woche war plötzlich der Empfang gestört, ein Breitband-Rauschsignal mit einer Stärke von S5 – S7 von 2 bis 30 MHz überdeckte alle Signale und löste bei mir eine hektische Suche in beiden Haushalten aus, die vorerst ohne Erfolg blieb.
OE5EBL / Juli. 2014 / stoerung01ebl.pdf / 204 kB
 

HF-Störquellen suchen, finden und beseitigen (siehe auch CQ DL 5/2014)

Ein großer Teil der Störungen kommt aus schlecht konstruierten Schaltnetzteilen, die durchwegs unsere modernen Geräte versorgen. In ihnen werden Spannungen und Ströme in sehr kurzer Zeit ein- und ausgeschaltet. Die steilen Impulsflanken haben Oberwellen zur Folge, die mitunter bis weit in den VHF-Bereich hinein den Empfang stören.
OE5GPL / Apr. 2014 / störungssuche01.pdf / 437 kB
 

Neue Stromzähler-Generation AMIS
(Automatic Metering and Information System)

Dieses neue System ermöglicht Fernablesung, Fernschaltung, Erfassung von Verbrauchs-Maximalwerten etc. durch den Netzbetreiber. Der Datenverkehr führt im Frequenzbereich von 9 bis 95 kHz mittels DLC-Technik über den Stromanschluss.
OE5HIL|OE5VLL / Nov. 2013 / Smart-Meter_AMIS_Bericht_2.pdf / 1429 kB
 _fcksavedurl=  

Funkstörungen durch Überschläge an Glaskappenisolatoren von Hochspannungsmasten, Ortung und Behebung.

Seit Jahren machten "Prasselstörungen" auf den Bändern 20m bis 6m einen Funkverkehr nur erschwert möglich. Die Ursache und die Störrichtung konnte anfangs nur vermutet werden. Dieser Beitrag ist in ähnlicher Form im FUNKAMATEUR 03/2010 erschienen.
OE5RI / Mai 2010 /  Entstör5RI_Stand100429_A4.pdf / 534 kB
 

Erfahrungen mit 54-Mbps-WLAN–Routern betreffend Kurzwellenstörungen

Um ein Netzwerk für die in der Wohnung befindlichen PCs aufzubauen, wird der Funkamateur, in Hinsicht auf Kurzwellenstörungen, großteils zur WLAN Technik greifen. Nicht immer ganz ohne jedes Problem!
OE5BFM / Aug. 2006 /  wlanrouter.pdf / 81 kB
 

2,4-GHz-WLAN-Internetzugang stört den Funkempfang

Ein Internetzugang macht nicht nur beim Computer mitunter Sorgen, sondern er kann seinem Besitzer auch den Amateurfunk ganz kräftig verleiden. Nachstehend der Bericht eines Betroffenen.
OE5KBO / Aug. 2006 /  wlanstoer01.pdf / 7 kB
 

Unterdrückung von Funkstörungen durch Elektrogeräte und andere Anlagen

Was tun, wenn Funkstörungen nicht bereits an der Entstehung gehindert werden können, sondern über die Antenne den Weg in den RX finden?

OE6ZH / Jan. 2006 / noise_phaser.zip / 785 kB
     
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum